Kreditangebote:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Firmendarlehen - wozu?

Kapitalbeschaffung im Gründungsstadium

 

Kreditbedarf bei UnternehmenSchon bei der Unternehmensgründung kann es erforderlich sein Fremdkapital durch einen Kredit zu beschaffen. Denn unter Umständen verfügen die Gründer nicht über das erforderliche Kapital um ein Unternehmen zu gründen. Das deutsche Recht unterscheidet hier zwischen den so genannten Personengesellschaften und den so genannten Kapitalgesellschaften.

 

Zu den Personengesellschaften gehören die Gesellschaft bürgerlichen Rechtes, die offene Handelsgesellschaft, die Kommanditgesellschaft und die Kommanditgesellschaft auf Aktien.

 

Für diese Unternehmensformen sind Kredite bei der Gründung aber nur eingeschränkt relevant, da für die Gründung von Unternehmen in diesen Formen eine Kapitalaufbringung bei der Gründung nicht erforderlich ist und die Gesellschafter persönlich haften.

 

Anders liegt der Fall bei den deutschen Kapitalgesellschaften. Für die Gründung einer deutschen Aktiengesellschaft benötigt man beispielsweise ein Grundkapital von 50.000 €. Bei der Gesellschaft mit beschränkter Haftung müssen durch die Gesellschafter für die Gründung 25.000 € aufgewendet werden. Ohne das erforderliche Grundkapital kann das Unternehmen nicht im Handelsregister eingetragen werden und nicht wirksam im Rechtsverkehr auftreten. Will jemand also eine solche Gesellschaftsform Gründen und kann als kommender Gesellschafter die erforderliche Einlage nicht aus eigenen Mitteln bewirken, so kommt schon in diesem Stadium des Unternehmens eine Finanzierung durch Kredit in Betracht.

Firmendarlehen zur Restaurierung des Unternehmens

 

Fremdkapital in Form eines Kredites kann auch dafür benötigt werden, um ein Unternehmen zu restaurieren oder vor einer Insolvenz zu bewahren. Im Rahmen des Insolvenzrechtes kommen zwei Tatbestände für ein Unternehmen in Betracht, Nämlich die Zahlungsunfähigkeit und die Überschuldung. Nach § 17 I, II InsO ist ein Unternehmen dann zahlungsunfähig, wenn es nicht mehr in der Lage ist die entstandenen Verbindlichkeiten bei Gläubigern zu begleichen. Zahlungsunfähigkeit wird angenommen, wenn das Unternehmen seine Zahlungen eingestellt hat.

 

Eine Überschuldung des Unternehmens ist gegeben, wenn die Vermögenspositionen des Unternehmens die bestehenden Verbindlichkeiten auf Gläubigerseite nicht mehr decken. Dabei macht die Insolvenzordnung jedoch eine Ausnahme, nämlich wenn die Fortführung des Unternehmens erfolgsversprechend ist, mit anderen Worten eine positive Fortführungsprognose besteht, § 19 II InsO. Es kann also für die Fortführung eines Unternehmens von entscheidender Bedeutung sein, dass kurzfristig Bargeld beschafft werden kann, um eine positive Fortführungsprognose zu erreichen.

 

Ist ein Unternehmen beispielsweise von der Insolvenz bedroht und kann seine Verbindlichkeiten nicht mehr erfüllen, so kann der Insolvenzverwalter besonders günstige Geschäfte für das Unternehmen abwickeln, § 80 I InsO. Dafür kann er aber, um Materialkosten oder auch Arbeitslöhne zu bestreiten Barmittel benötigen, die der Gesellschaft aber im Falle der drohenden Insolvenz nicht zwingend zur Verfügung stehen. Deshalb kann ein Insolvenzverwalter und auch mittelbar das Unternehmen ein großes Interesse daran haben einen Kredit aufzunehmen, um die Haftungsmasse für die Gläubiger zu erhöhen oder die Insolvenz gegebenenfalls ganz abzuwenden.

 

Firmendarlehen zur Expansion eines Unternehmens

 

Neben der negativen Entwicklung ist auch die positive Entwicklung eines Unternehmens zu berücksichtigen.

 

Junguntermehmer bei der GründungsberatungEin Unternehmen kann in vielerlei Hinsicht wachsen. Die Belegschaft des Unternehmens kann sich erweitern, es kann eine Tochtergesellschaft gegründet oder gekauft werden oder es wird eine Niederlassung im Ausland gegründet. Oftmals kann das Unternehmen die Expansion aber nicht sofort und aus eigenen Mitteln finanzieren. In diesen Fällen werden Kreditverträge geschlossen, die die Refinanzierung der getätigten Investition auf lange Sicht sicherstellen sollen. Will ein Unternehmen beispielsweise eine Tochter gründen und kann das erforderliche Grundkapital nicht ohne weiteres aufbringen, so wird es sich für die Finanzierung an einen Kreditgeber wenden, der es ihm ermöglicht die Refinanzierung anhand eines individuellen Konzeptes langfristig sicherzustellen.

 

Vor allem die deutschen Kapitalgesellschaften, wie zum Beispiel die Aktiengesellschaft kennen vielerlei Möglichkeiten für die Kapitalbeschaffung. Beispielsweise kann eine Aktiengesellschaft einen neuen Investor dadurch gewinnen, dass sie eine ordentliche Kapitalerhöhung beschließt und dem neuen Investor durch einen Bezugsrechtsauschluss eine feste Beteiligungsquote einräumt. Grundsätzlich ist dies auch eine Kreditbeschaffung von einem Dritten, der aber keine Refinanzierung erhält, sondern eine Beteiligung an dem betroffenen Unternehmen.

 

Des Weiteren ist denkbar, dass ein Unternehmen einen Kredit aufnimmt, um Rücklagen zu bilden. Wenn sich das Unternehmen nicht die Handlungsmöglichkeiten abschneiden will, indem es seine sämtlichen Barmittel ausschüttet, ist ein Kredit die beste Möglichkeit. Kauf ein Unternehmen beispielsweise eine Immobilie, so wäre es eher hinderlich zu versuchen den Kaufpreis direkt zu stämmen. Empfehlenswerter erscheint es den Kauf durch einen Kredit zu bewirken und dann langfristig diesen Kredit durch die Verwendung des Bilanzgewinns abzutragen.

 

Kreditbedarf bei Selbstständigen und Freiberuflern

 

Kleinere Gewerbetreibende, wie Selbstständige, Freiberufler und auch Existenzgründer benötigen zumeist Kleinkredite, bzw. eine finanzielle Unterstützung unter 50.000 Euro. Gerade diese Klientel haben es mitunter sehr schwer, einen guten Kredit zu erhalten, da hier für Banken höhere Risiken bestehen. Benötigt wird das Geld zumeist für fundamentale Anschaffungen wie Werkzeug, Maschinen sowie Gegenstände zur Arbeitsplatz-, Werkstatt- oder Büroeinrichtung.

 

Selbstständige Handwerker kommen oft in Schwierigkeiten, wenn sich die Außenstände ihrer Kunden anhäufen und sie neues Material für den nächsten Auftrag beschaffen müssen. Hier kann ein kurzfristiger Kleinkredit manchmal darüber entscheiden, ob die Existenz eines Betriebs fortgesetzt werden kann oder er für immer schließen muss.

 

Foto oben- © djama - Fotolia.com | Foto unten - © Sven_Vietense - Fotolia.com

 

 

 

Sitemap (HTML Version) | Impressum & Datenschutz